esc-1.jpg

Energiemanagementsysteme nach ISO 50001
 

Die Energieeffizienz wird in Zukunft ein noch wichtigerer Maßstab für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und auch ihrer Innovationskraft sein. Unternehmen werden dazu angeregt, die Effizienzpotentiale eigenständig zu realisieren und umzusetzen. Energiemanagementsysteme sind dabei ein ideales Instrument, um

  Effizienzpotentiale transparent aufzuzeigen

  die energetische Leistung systematisch und kontinuierlich zu verbessern

  eine wirtschaftliche, technische und rechtsabsichernde Analyse anzustellen

  Energiekosten kontinuierlich zu senken.

Ein Energiemanagement nach ISO 50001 ist grundsätzlich in allen Unternehmen möglich und lässt sich in andere Managementsysteme wie z. Bsp. die DIN EN ISO 9001 oder die DIN EN ISO 14001 integrieren.

Durch die internationale Norm ISO 50001 werden nicht nur die Prozesse zur Verbesserung der Energieeffizienz geregelt, sondern auch die gesetzlichen Forderungen zur SpaEfV (Spitzenausgleich-. Effizienzsystemverordnung), dem EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) und dem EDL-G (Energiedienstleistungsgesetz) erfüllt.

Spitzenausgleich-. Effizienzsystemverordnung (SpaEfV)

Der Spitzenausgleich ermöglicht es Unternehmen des produzierenden Gewerbes, einen Antrag auf Stromsteuerentlastung zu stellen. Seit 2015 greift nun das Regelverfahren und die antragsstellenden Unternehmen müssen je nach Unternehmensgröße entweder ein Energiemanagementsystem nach ISO 50001 (gilt für Nicht-KMU) bzw. oder ein Alternatives System (gilt für KMU*) nachweisen.

Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G)

Alle Unternehmen, die den Status NICHT-KMU besitzen, mussten ein Energieaudit bis zum 05.12.2015 durchführen und alle vier Jahre fortlaufend wiederholen.

Als Alternative gewährt der Gesetzgeber die volle Einführung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001 bis zum 31.12.2016.

Diese Regelungen gelten nicht nur für das produzierende Gewerbe. Auch Handel, Banken, Tourismus, Versicherungen, private Krankenhäuser und alle weiteren Dienstleister sind betroffen!

Erneuerbare Energien Gesetz (EEG)

Antragsberechtigten stromintensive Unternehmen können die besondere Ausgleichsrege-lung gemäß §§ 63 ff. EEG in Anspruch nehmen. Die Frist zur Einreichung des Antrages endet zum 30.06. eines jeden Jahres. Zur Erfüllung der Voraussetzungen nach § 64 Absatz 1 Nummer 3 ist gemäß § 64 Absatz 3 Nummer 2 EEG 2014 ein gültiges DIN EN ISO 50001-Zertifikat notwendig.

* KMU Definition:

Mittlere Unternehmen sind Unternehmen, die weniger als 250 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro haben.

Unsere Kunden

Zertifizieren von Managementsystemen z. B. nach DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 14001, DIN EN ISO 50001, BS OHSAS 18001.

Sprache wechseln

eng.jpg

Kontakt Kassel

Zertifizierungsstelle Hauptsitz
Teichstraße 14
34130 Kassel
Telefon: +49 (0)561 96 96 98 80
Fax: +49 (0)561 60 26 77 7
Email: info@esc-cert.de

Kontakt Hamburg

Hopfenmarkt 31
20457 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 68 87 43 10
Email: info@esc-cert.de